Es muss mehr als alles geben!

Gerechtigkeit, Geld und Glück. Premiere war am 7.April 2017

Das SPD-Programm? - überlässt Kabbaratz den Kollegen. Aber natürlich kommen Evelyn Wendler und Peter Hoffmann nicht an Marx vorbei. Karl? - nein Groucho: "Das Wichtigste im Leben sind Ehrlichkeit und Fairness. Wenn du die vortäuschen kannst, dann hast du es geschafft." In dreißig Jahren auf den Brettern, die das Geld bedeuten, hat das Darmstädter Kabarett einige höchst originelle Perspektiven auf die Welt entwickelt. Erleben Sie den Mann, der sich nach zehn Minuten bei seiner Frau dafür entschuldigt, dass er beim Chef eine Gehaltserhöhung herausgheholt hat. Beobachten Sie im Rahmen einer Talkshow einen Sozialschmarotzer, der ziemlich aus dem Rahmen fällt. Wundern Sie sich nicht, wenn ein Schimpanse, eine Ratte, ein Krokodil und ein Goldfisch im Goldfischglas um eine Banane im Apfelbaum wetteifern. Das wird Ihnen als Chancengerechtigkeit erklärt. Entdecken Sie, warum am Wackelpudding die Verteilungsgerechtigkeit scheitert. Komik entsteht, wenn Erwartungshaltungen unterlaufen werden. Für dieses Programm brauchen Sie im Lutherjahr nicht Martins Einsicht: "Wer bekommt, was er mag, ist erfolgreich; wer mag, was er bekommt, ist glücklich."

______________

Die Mainzer Allgemeine: ...beste Unterhaltung der gepflegten Art...Im voll besetzten Guntersblumer Museumskeller haben die Liebhaber gepflegter Unterhaltung das ungeteilte Glück, Evelyn Wendler und Peter Hoffmann, sprich „Kabbaratz“ hautnah zu erleben. In seinem 28. Programm sinniert das Duo über Gerechtigkeit, Geld und Glück. Ein Knäuel aus vermeintlichen Missverständnissen und Fehlinterpretationen, das es an diesem Abend mit atemberaubender Sprachakrobatik, Wortwitz, Kalauern vom Feinsten und verbalen „Doppelten Rittbergern“ zu entwirren gilt.

Und die FAZ zur Premiere: ...bei Kabbaratz gerät nach bald 30 Jahren auf der Bühne auch und gerade vor den großen Themen alles leicht...Mehr noch, wie stets genügt dem Duo auch in ihrem mittlerweile 28., "Es muss mehr als alles geben" überschriebenen Programm ein Stichwort, um jene Fragen, die aktuell die Welt und den Diskurs bewegen, mit dem eigenen Erfahrungshorizont kurzzuschließen...Hier endlich war das Glücksgefühl im Publikum wie auf der Bühne einmal gerecht verteilt.