Ich würde alles für mich tun-                                        
das Kuschelprogramm

Ich würde alles für mich tun - das Kuschelprogramm

Wer kennt sie nicht: sie drängeln sich vor, sie fahren rücksichtslos - egal ob mit dem Rad oder dem Auto; auf die höfliche Frage, wie es ihnen geht, nehmen sie sich gerne zwei Stunden unserer Zeit und falls man sie kritisiert, kann man froh sein, wenn sie nur beleidigt sind - und nicht handgreiflich werden.

Darf man Mitmenschen mit ihrem Selfiestick verprügeln oder sollte man Mitleid mit ihnen haben? Während Peter Hoffmann überall Egoisten entdeckt, fällt Evelyn Wendler an ihm auf: ein Geisterfahrer sieht Hunderte.

Die anderen denken nur an sich. Nur ich denk an mich. So wird in der Marktwirtschaft an alle gedacht. In seinem 31. Programm geht es Kabbaratz um Gesellschaft und Gemeinschaft. 

Und Kabbaratz: das sind zwei scharfe Zungen, aktuelle Themen und Pointen wie am Fließband. 

Es geht im neuen Programm ganz aktuell also um das große Wir und das kleine ich. Doch, das meinen die ernst. Komisch wird es genau deshalb. Versuchen Sie gar nicht erst, einhändig zu applaudieren. Trösten wir uns damit: Das Ego ist ein Luftballon, das Leben voller Dornen.

Das neue Programm ist draussen und die erste Vorpremierenkritik hat uns sehr gefreut: 'geistreich und satirisch zugespitzt die Widersprüchlichkeit der modernen Konsens- und Toleranzgesellschaft' aufgedeckt
oder ' Auf der Bühne zelebrierten Wendler und Hoffmann denn auch herrlich komische Kabbeleien.' Hier alles zum Nachlesen.