Preise

00 000, 00 €

Doch, es gibt Auftritte, die sie sind vollkommen umsonst - und dennoch lohnend. Zum Beispiel für die Frauenhäuser in Darmstadt oder im Landkreis, eine AIDS-Selbsthilfegruppe in Frankfurt, eine Arbeitsloseninitiative der Diakonie in Aschaffenburg, den Aufbau eine psychosozialen Krebsberatungsstelle oder die Wagenburg Klabauta.

Wir machen das nicht öfter als einmal im Jahr und Sie müssen uns mit einem Projekt überzeugen, das keine große Lobby hat. Da wir weder Fahrtkosten noch Spesen geltend machen, erwarten wir, dass 100 Prozent der Einnahmen dem Projekt zugute kommen.

Am Mittwoch, den 26.4.2017, spielen wir im Muckerhaus/DA-Arheilgen für den Stadtteilverein Arheilgen benefiz: 'Mach's gut Alter! - denn die anderen werden immer jünger'.

00 000,12 € - oder weniger kostet ein anruf im Festnetz und unser Rückruf.

00 012,00 € - kosten P.J. Hoffmanns Romane 'Die Zunge im Mixer' oder 'Poitentöter'.

00 019,00 € - dafür bekommen Sie an der Abendkasse eine Eintrittskarte zu unseren Vorstellungen im Darmstädter halbNeunTheater.

00 023,01 € - das sind umgerechnet 45 D-Mark, betrug 1988 die niedrigste Gage, die wir je auf Prozentebasis eingespielt haben.

00 090,00 € - nehmen wir durchschnittlich - je nach Arbeitsaufwand - für eine Minute, die wir speziell zu einem von Ihnen vorgegebenen Thema auf Ihrer Tagung präsentieren; vorausgesetzt, dass das Thema satirefähig ist.

00 766,94 € - zahlte uns - umgerechnet - 1989 die hessische FDP dafür, dass wir NICHT in der Landesvertretung in Bonn auftreten.

10 000,00 € - sind viel Geld. Wir verdienen weniger im Monat. Sie könnten das vielleicht ändern.

P.S. Dachten Sie bei Preisen vielleicht an Auszeichnungen?

Wir wurden in unseren Anfängen unter anderem für das Passauer Scharfrichterbeil, das schwarze Schaf vom Niederrhein oder die St.Ingberter Pfanne nominiert.

Bekommen haben wir später die Scherzheimer Kuh, den Reinheimer Satirelöwen und 2009 die Emser Pastille: